Direkt zum Inhalt.

 

 

marsWenn wir zu unserem inneren Mars reisen, so lernen wir unsere eigene Durchsetzungskraft, unseren Kampfgeist und unseren Umgang mit Aggressionen kennen.

Mars ist das Prinzip in uns, dass dafür sorgt, dass wir in unsere Sonnenkraft kommen. Er hilft uns, unsere Individualität zu verteidigen und uns aktiv durchzusetzen.

Mars in der Mythologie

Aphrodite-AresIn der Mythologie ist Ares der griechische Kriegsgott, ein wilder Angriffskrieger. Seine Entsprechung finden wir in dem römischen Gott ‚Mars'. Ares war der Sohn von Zeus und Hera. Er wird aber auch als vaterlos beschrieben, nur von Hera geschaffen.

Homer beschreibt Ares als 300 Fuß hoch, haarig, tierisch und im Kampf unbesiegbar.

Diese Beschreibung zeigt schon, dass er der Unvollkommenste unter den olympischen Göttern war. Er handelte aus dem Instinkt heraus und kämpfte um des Kämpfens willen. Er gab sich nie geschlagen, auch dann nicht, wenn er Misserfolg hatte. Er liebte im Gegensatz zur besonnenen Athene den Krieg allein um des Krieges willen. Trotz seiner blinden Aggression fühlte sich Ares zu Venus-Aphrodite hingezogen. Dies versinnbildlicht auch, dass Mars in uns durch erotische Gefühle gezähmt werden kann. Mit Aphrodite zeugte er sowohl die Tochter Harmonia als auch die Zwillinge Phobos (Furcht) und Deimos (Grauen). Auch dies zeigt, wohin seine ungestüme Kraft führen kann.

Weiter mit Mars im Horoskop